24.10.2020

Sprint DM

IMG 2365bSpannung pur bei den Deutschen Sprintmeisterschaften

 

  • Gold für Raphael
  • Gold für Dennis bei den Masters A
  • Silber für die Damenmannschaft mit Anna, Ines und Kira
  • Bronze für Dennis und Dominic im Herrenteam des KSK
  • Platz 5 für Marlene bei den B Schülerinnen
  • Platz 6 für Anna im Finale der Leistungsklasse der Damen, Ines verpasst dieses auf Platz 12 um nur drei Plätze knapp
  • Dennis wird im Finale der Leistungsklasse der Herren 8ter, während Dominic dieses auf Platz 12 um nur zwei Plätze ebenfalls knapp verpasst.
  • Kira wird 15te
  • Johnny in den Top 20
  • Jan auf Platz 29, Nick auf 33, Yannick wird in der Jugendklasse 31ter

Alle Ergebnisse hier. Ein ausführlicher Bericht folgt.

 

Seit langem (zuletzt 2005) werden die diesjährigen Deutschen Meisterschaften im Wildwasserrennsport getrennt nach Sprint und Classic an zwei Verschiedenen Veranstaltungen und an zwei vollkommen unterschiedlichen Orten ausgetregen. Am letzten Wochenende fanden die Deutschen Sprintmeisterschaften im thüringischen Sömmerda statt. Die Wettkämpfe begannen am Samstag mit den Entscheidungen in den Einzelrennen. Zu allererst durften die "alten" Herren ran. Auch Dennis, der seit letztem Jahr in der jüngsten Altersklasse starten darf. Er konnte sich an der Spitze des Feldes platzieren. Direkt nach dem Zieleinlauf hieß es raus aus dem Boot und wieder hoch zum Start sprinten, da das Rennen der Leistungsklasse direkt im Anschluss folgte.

Raphael wurde Deutscher Jugendmeister.

Am Sonntag folgten die Mannschaftswettbewerbe. Leider konnten wir keine einzige Mannschat in den Nachwuchsklassen der Schüler und Jugend melden, eigentlich traditionell immer eine Stärke unseres Vereins. Dafür hatten wir in den Leistungsklassen der Damen und der Herren  jeweils eine Mannschaft am Start, ausser uns schaffte das auch nur der KC Fulda. Aufgrund einer Regeländerung zur Saison 2016 durfte nun auch schon Raphael als Jugendlicher in der Herrenmannschaft starten. Mit Jan und Johnnie wollten sie eine gute Platzierung erreichen. Mit viel Risikobereitschaft gingen sie in den ersten Lauf. Aufgrund einer Kenterung konnten sie keine Wertung erreichen. Die Hoffnungen ruhten also auf dem zweiten Lauf. Nach dem Motto "Alles oder Nichts" gingen sie an den Start. Ein paar kleine Ungenauigkeiten verhinderten einen noch besseren Lauf, am Ende reichte ihre Zeit für Platz 10. Die Entscheidung bei den Damenmannschaften versprach noch einmal äusserste Spannung im letzten Rennen mit KSG Beteiligung. Anna, Ines und Kira konnten im ersten Lauf knapp hinter den Rosenheimerinnen auf den Bronzerang fahren. In Führung die Mannschaft aus Fulda. Im zweiten Lauf konnten sich sowohl unsere Mannschaft als auch die aus Rosenheim noch einmal steigern, für die Zeit der Fulderaninnen aus dem ersten Lauf reichte es nicht, aber Anna, Ines und Kira konnten sich noch vor die Rosenheimerinnen schieben und den Gewinn der Deutschen Vizemeisterschaft feiern!